<img alt="" src="https://secure.wild8prey.com/217006.png" style="display:none;">

Das Internet hat das Leben vieler Menschen erleichtert. Es ermöglicht eine einfache Kommunikation und bietet unbegrenzten Zugang zu Informationen. Darüber hinaus hat das Internet auch die Geschäftswelt revolutioniert. Früher erforderte die Gründung eines Unternehmens nicht nur viel Kapital, sondern auch mehr menschliche Ressourcen und Infrastruktur.

In der heutigen Zeit macht das Internet die Gründung eines Unternehmens so einfach, dass jeder, der ein Talent und den Willen zur Firmengründung hat, dies auch realisieren kann.

Die Gründung eines Unternehmens im Internet bringt enorme Vorteile mit sich. Du hast die Freiheit, von zu Hause aus zu arbeiten. Du kannst deine eigenen Arbeitszeiten festlegen, dich auf deine Fachkenntnis konzentrieren, deine Leidenschaft einbringen und gleichzeitig viel Geld verdienen.

Aber auch wenn es einfacher ist, ein Unternehmen online zu gründen, solltest du bestimmte Schritte unternehmen, um das Unternehmen aufrechterhalten und skalieren zu können.

Wir haben 10 grundlegende Schritte zusammengestellt, um dir beim Start deines Online-Geschäfts zu helfen. An dieser Stelle wollen wir noch eines sagen: “Hey, so schwer ist es gar nicht, worauf wartest du.

Legen wir los mit dem Schnelldurchlauf:

1. Eine Geschäftsidee entwickeln

Dieser Schritt versteht sich von selbst. Um ein Unternehmen zu gründen, solltest du wissen, was dein Online-Unternehmen überhaupt unternimmt – und damit ist die grundlegende Geschäftsidee gemeint. Das klingt selbstverständlich, doch du würdest dich wundern, wie viele Menschen anfangen, Pläne zu schmieden und Strategien zu entwickeln, ohne eine tragfähige Idee zu haben.

Du solltest dir also im ersten Schritt ein paar Fragen stellen, wenn du dich für eine Firmengründung entscheidest.

A. Was sind der Auftrag und die Vision deines Unternehmens?

B. Deckt sich deine Geschäftsidee mit deinen Stärken?

C. Kann dein Unternehmen vollständig online funktionieren?

Sobald du die Antworten auf diese Fragen hast, kannst du zum nächsten Schritt übergehen.

2. Eine Geschäftsidee auf die Probe stellen

Im zweiten Schritt solltest du deine Geschäftsidee validieren und ihre Durchführbarkeit bewerten. Nur weil deine Idee gut und kreativ ist, heisst das noch lange nicht, dass sie auch erfolgreich sein wird.

Wenn es für dein Produkt oder deine Dienstleistung keinen Markt gibt, wird auch das brillanteste Unternehmenskonzept scheitern. Selbst wenn du eine Lösung für ein Problem, das eine grosse Anzahl von Menschen betrifft, gefunden hast, solltest du sicherstellen, dass ein Markt dafür existiert und dass die Menschen das, was du anbietest, auch haben wollen. Hierzu kannst du beispielsweise eine SWOT-Analyse nutzen, um externe Risiken und Chancen zu bewerten

3. Potenzielle Kunden befragen

Der dritte Schritt ist die Lösung für das am Ende von Schritt zwei aufgeworfene Problem: Interagiere mit deinen potenziellen Kunden. Dies ist ein entscheidender Faktor bei der Gründung eines Online-Unternehmens, denn du musst wissen, was deine Kunden von dir erwarten. Befrage also so viele Menschen wie möglich und höre dir ihre Meinung zu deinem Unternehmen an.

Versuche auch herauszufinden, ob deine Zielgruppe bereit ist, in dein Produkt oder deinen Service zu investieren.

Eine gute Möglichkeit, erstes Feedback zu sammeln, ist die Einrichtung einer Landing Page. Wenn du bereits eine Landing Page erstellt hast und mit dem Aufbau einer E-Mail-Liste beginnst, kannst du eine Umfrage an Personen verteilen, die ein Interesse bekunden. Dies wird dir helfen, ehrliche Rückmeldungen zu erhalten, damit du isst, wo du stehst.Potenzielle Kunden befragen

4. Einen Geschäftsplan erstellen

Das Wichtigste bei der Verwirklichung eines Ziels ist die Ausarbeitung eines Plans. Sobald du deine Idee validiert hast, ist es an der Zeit, einen Geschäftsplan zu entwickeln.

Du kannst auch deine Antworten aus dem ersten Schritt als eine solide Grundlage für die Erstellung deines Geschäftsplans nutzen. Um zu starten, gibt es mehrere online verfügbare Tools, die bei der Zusammenstellung der wesentlichen Punkte helfen.

Ein erfolgreicher Geschäftsplan macht nicht nur deine Ziele klarer, er dient auch als Leitfaden, der dir hilft, auch in Zukunft die richtigen Entscheidungen zu treffen oder Investoren zu überzeugen.

5. Eine Marktanalyse durchführen

Eine Analyse des Marktes, auf dem du agieren möchtest, wird dir helfen, deine Konkurrenten zu identifizieren und herauszufinden, was du tun musst, um ins Rennen zu kommen. Je nachdem wie tief du in diese Materie eintauchen möchtest, kannst du entweder primär deine Mitbewerber beobachten oder eine umfassende Analyse zusammenstellen. Wie du konkret eine Marktanalyse durchführst, erfährst du im Blog von Für Gründer.

6. Einen Firmennamen wählen

Jetzt kommt der spassige Teil. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und dir einen einzigartigen Namen für dein Unternehmen einfallen lassen. Da dein Unternehmen hauptsächlich online tätig sein wird, solltest du darauf achten, dass der von dir gewählte Name online registriert werden kann. Am besten gleich mit einer relevanten Top-Level-Domain wie .com / .de /.net. Und vor allem solltest du auch sicherstellen, dass der Name in allen sozialen Medien, die du zur Werbung für dein Unternehmen nutzen möchtest, verfügbar ist.

7. Dokumente einreichen

Zunächst solltest du entscheiden, welche Art von Unternehmen du betreiben möchtest: ein Einzelunternehmen, eine Partnerschaft, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder eine Aktiengesellschaft? Am besten lässt du dich von einem Fachmann beraten, um festzustellen, welche Rechtsform für dein Unternehmen am besten geeignet ist.

Dann solltest du alle erforderlichen rechtlichen Dokumente einreichen, um das Unternehmen zu eröffnen. Dies beinhaltet:

  • Eintrag des Unternehmens bei den staatlichen Behörden
  • Einholung aller erforderlichen Genehmigungen und Lizenzen
  • Einhaltung aller Bundes- und Landessteuergesetze

8. Eigene Website erstellen

Der wichtigste Aspekt deines Online-Unternehmens ist deine Website, denn sie ist die erste Anlaufstelle – sie repräsentiert dich und bestimmt massgeblich, wie deine Kunden dich wahrnehmen.

Dass die Website optisch ansprechend sein muss, versteht sich von selbst. Sie muss jedoch auch deine Marke als Ganzes repräsentieren. Zudem solltest du bei der Erstellung deiner Website alle Verfahren zur Zahlungsabwicklung miteinbeziehen. Und achte auch darauf, dass du alle notwendigen Informationen hinzufügst wie Impressum, Datenschutz, Kontakt, Preise etc.

9. Marketingstrategien entwickeln und umsetzen

Das spannendste an der Gründung eines Online-Unternehmens ist die effiziente Vermarktung. Du musst eine Strategie entwickeln, um dein Unternehmen zu bewerben und zu erreichen, dass die potentiellen Kunden es als relevant wahrnehmen. Dazu solltest du auch die Marketingstrategien deiner Mitbewerber ansehen und dich möglichst von ihnen abheben.

Wenn es darum geht, deine Konkurrenz besser kennenzulernen und zu beobachten, ist die kostenlose Online Marketing App rankingCoach FREE genau richtig. Mit ihr kannst du ebenfalls deine Google Platzierung, deine Bewertungen und Social Media in Echtzeit überwachen.

Jedes Unternehmen hat seine eigene Marketingstrategie. Nutze also kreative Wege, um dein Business zu vermarkten – bleibe aber deiner Marke immer treu.

10. Starte dein Unternehmen!

Nachdem du die vorherigen Schritte erfolgreich abgeschlossen hast, kommt der grosse Moment: Die Gründung deines Unternehmens!

Jetzt gilt es, die Welt darüber zu informieren. Nutze hierzu eine kanalübergreifende Strategie, die Social Media, Google Ads, E-Mail Marketing und SEO umfasst.

Viel Erfolg!

themehs3

Comment