<img alt="" src="https://secure.wild8prey.com/217006.png" style="display:none;">

Die jüngsten globalen Ereignisse haben die Notwendigkeit einer praktischen, hochfunktionalen und ansprechenden Website stark hervorgehoben. Vor allem weil sich der Online-Verkauf und die Online-Kommunikation mit Kunden als tragfähiger Weg in die Zukunft erwiesen haben.

Selbst nach der Pandemie können die Unternehmen davon ausgehen, dass 61 % der Verbraucher mehr Zeit online verbringen werden. Bei jedem Website-Designprojekt eines Unternehmens sollte es also Prio 1 sein, die webbasierten Verkäufe zu erleichtern.

Wie schneidet deine Seite angesichts von 1,8 Milliarden Websites im Internet im Vergleich zum Mitbewerb ab? Leistet sie alles, um dein Unternehmen zu fördern?

Wenn du deine Website verbessern oder eine neue erstellen möchtest, wirst du wahrscheinlich auf viele Ratschläge stossen – dank der Low-Code/No-Code-Plattformen für die Website-Erstellung wie Wix und Squarespace ist ja heute jeder ein Webdesign-Guru.

Doch es ist wichtig, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden, um kostspielige Fehler und unnötige Verpflichtungen zu vermeiden. Um die Mythen zu durchschauen, müssen wir zunächst die Fakten erläutern.

Die (wahren) Grundprinzipien des Webdesigns:

  1. Deine Website muss auf deine Buyer Persona ausgerichtet sein.
  2. Jede Website muss klar und einfach sein – Schriftart, Farben und Bilder müssen deine Botschaft effektiv vermitteln, ohne die Seite zu überladen.
  3. Einfache Navigation – User sollten sich auf der Website intuitiv und unkompliziert zurechtfinden.
  4. Schnelles Scannen – in der Regel sollte ein F-förmiges Muster auf jeder Seite angewendet werden, um das Auge zu leiten, wenn der Besucher nach unten scrollt.
  5. Du musst hochwertigen Content bieten, der gut geschrieben, gestaltet und produziert ist.  
  6. Die Seiten müssen schnell geladen werden – in weniger als 2 Sekunden.
  7. Eine Website sollte mobil-freundlich sein – die Seiten und Menüs sollten ein responsives Layout haben, das für jedes Gerät geeignet ist.

 

Nun, da wir eine grundlegende Vorstellung davon haben, wie bewährte Webdesign-Praktiken aussehen, wollen wir einige überzogene Mythen entlarven, die dich wahrscheinlich daran zweifeln lassen, ob du die richtige Entscheidung getroffen hast.

Mythos 1: Raus mit dem Alten, rein mit dem Neuen! Du MUSST deine Website neu gestalten, wenn du Ergebnisse erzielen willst

Ähm. Nun ja. Nein, das musst du wahrscheinlich gar nicht.

Die Gestaltung einer Website ist ein grosses Unterfangen – und ein teures, wir sprechen hier häufig von Zehntausenden! Wenn dir also gesagt wurde, dass die Neugestaltung deiner Website die einzige Möglichkeit ist, um deine Umsätze zu steigern, mehr Kundenkontakte zu generieren und das Bestehen deines Unternehmens zu sichern, bist du sicher ein wenig besorgt. Nicht jeder hat dafür das nötige Budget. Vor allem aber – und das werden dir viele nicht sagen – ist eine Neugestaltung der Website nicht die magische Antwort auf all deine Vertriebs- und Marketingprobleme.

Zunächst ist es wichtig, festzustellen, warum du dich für die Neugestaltung deiner Website entschieden hast. Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Auslöser für den Wunsch nach einer neuen Website und auf die möglichen Lösungen:

  1. Du musst den Website-Traffic steigern und mehr Leads generieren

    Die Lösung: Es gibt sehr viele Faktoren, die sich auf die Besucherzahlen und die Konversionsrate auswirken können – eine reine Überarbeitung deiner bestehenden Website kann diese Probleme nicht lösen. Ein Spezialist sollte deine Website prüfen und die Probleme, Engpässe und unwirksamen Funktionen aufzeigen. Vielleicht hast du zum Beispiel schlechte Website-Texte, die einen professionellen Touch von einem Texter brauchen. Oder die Benutzerfreundlichkeit (User Experience, UX) ist vielleicht nicht so gut und erfordert einfache Verbesserungen der Navigation.

  2. Dein Suchranking ist nicht gut

    Die Lösung: Möglicherweise müssen deine Bemühungen nur in die richtige Richtung gelenkt werden. Die Implementierung zusätzlicher Marketing-Tools und Marketing-Strategien kann ebenfalls von Nutzen sein. Im Idealfall nimmst du die Dienste eines SEO-Spezialisten in Anspruch, der eine starke Content-Strategie entwickelt. Es ist schwierig, auf organischem Wege ein hohes Ranking zu erreichen. Doch mit dem passenden Plan und der richtigen Umsetzung kannst du die Position deiner Website erheblich verbessern und dabei den Content, der bereits gut funktioniert, nutzen.

  3. Dein Konkurrent hat eine fantastische neue Website, und deine MUSS besser sein

    Die Lösung: Nur weil der Mitbewerber eine Neugestaltung vornimmt, heisst das nicht, dass du das auch tun musst. Möglicherweise musst du jedoch deine Content-Marketingstrategie, die Texte auf deiner Website, die Wirkung deiner SEO-Strategie und die Wirksamkeit deines Brandings überprüfen. Wenn du in all diesen Bereichen bereits erfolgreich bist, wird dich die Ästhetik der Website deines Konkurrenten nicht beeinflussen. Du wirst eine viel bessere Rendite erzielen, wenn du einen gesamtheitlichen Marketingansatz verfolgst, der sowohl die Funktionalität und das Design deiner Website als auch alle Komponenten umfasst, die dich auffindbar, ansprechend und überzeugend machen. Du kannst kleine, kontinuierliche Verbesserungen vornehmen, die eine grosse Wirkung haben, ohne mit den anderen mithalten zu müssen.

  4. Du hasst deine Website einfach und willst neu anfangen

    Die Lösung: Wenn du eine starke Abneigung gegen deine Website hegst, wirst du dich nicht sonderlich bemühen, Besucher auf die Seite zu ziehen und du investierst nicht viel Mühe in deine Gesamtstrategie. All dies wird zu schlechten Ergebnissen deiner Website führen. Dies ist eine schwer zu lösende Problematik. Zugegeben, wenn dich deine Website so sehr nervt, dass du deine Interessenten gar nicht mehr dazu bewegen willst, sie zu nutzen, kann eine Neugestaltung erforderlich sein. Wir empfehlen eine Beratung durch einen Webdesigner – schildere ihm, was dir besonders missfällt. Dann kannst du nach Möglichkeiten suchen, Verbesserungen vorzunehmen, ohne alles über den Haufen zu werfen. Du wirst deine Website lieben lernen, wenn sie Ergebnisse liefert.

  5. Es gibt viele technische Probleme

Die Lösung: Technische Probleme können die Leistung deiner Website beeinträchtigen, was sich wiederum auf die Besucherzahlen und die Conversion auswirkt. Doch brauchst du zwingend eine komplette Neugestaltung? Vielleicht sind einige Plugins veraltet oder funktionieren nicht. Oder liegt das Problem beim Hosting? Lass deine Website von einem Fachmann bewerten. Er kann offensichtliche, vollständig behebbare Probleme oder Bereiche, in denen deine Website gefährdet ist und wo Sicherheitsmassnahmen ergriffen werden müssen, aufdecken. Wenn sich herausstellt, dass die Dinge nicht mehr zu retten sind, ist vielleicht eine neue Website fällig. Aber zuerst solltest du das Problem identifizieren – dann kannst du womöglich eine Menge Geld sparen.

Mythos 2: Du solltest deine Website als Marketinginstrument betrachten

Deine Website ist dein grösstes Marketinginstrument – das hat schon 2018 nahezu jeder Marketing-Blog behauptet. Und genau da liegt das Problem. Es stimmt zwar, dass die Verwaltung und das Design deiner Website in der Regel von deiner Marketingabteilung übernommen werden, doch du solltest dir auch immer wieder eines klar machen: Der wichtigste Zweck deiner Website ist der Verkauf. Erfolgreiche Websites entstehen, wenn Marketing und Vertrieb aufeinander abgestimmt sind und eng miteinander kommunizieren.

Deine Website arbeitet rund um die Uhr für dich, um wichtige Informationen zu sammeln, zu informieren, zu unterstützen und Kunden zu gewinnen. Deshalb sollte sie unter Mitwirkung deines Vertriebsteams gestaltet werden. Alle, die nah am Kunden sind, wissen, welcher Content die häufig gestellten Fragen beantwortet und welche Produkt- oder Service-Informationen wichtig sind, um neue Kunden zu gewinnen.

Mythos 3: Jetzt, wo die Website fertig ist, ist deine Arbeit getan

In der Tat steckt eine Menge Arbeit in der Gestaltung oder Umgestaltung deiner Website. Doch das bedeutet nicht, dass deine Arbeit getan ist, sobald das Design genehmigt wurde und die Website online ist. Die Website sollte ständig weiterentwickelt werden, um den Branchenstandards zu entsprechen und eine optimale Funktionsweise und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Hierfür musst du deine Website nicht in jedem Quartal neu gestalten. Vielmehr sind eine kontinuierliche Pflege und Beobachtung erforderlich. Erstens musst du die technischen Aspekte im Auge behalten und sicherstellen, dass im Backend alles so funktioniert, wie es sollte. Zweitens musst du stetig überprüfen, wie deine Website insgesamt wirkt und ob sie den Bedürfnissen deiner Kunden entspricht. Sind die visuellen Elemente, Grafiken und Inhalte noch relevant und ansprechend? Gibt es neue Fragen, die die Kunden stellen und wie kannst du diese beantworten?

Im Inbound Marketing sprechen wir oft von "wachstumsorientiert". Regelmässige Tests und Leistungsüberprüfungen werden mit dem Ziel durchgeführt, Dinge zu ändern und zu aktualisieren, um den immer neuen Anforderungen der Zielgruppen gerecht zu werden.

Mythos 4: Preise auf Websites sind ein No-Go

Ich bin mir nicht sicher, wann oder wie das angefangen hat, aber du wurdest sicher schon häufig darauf hingewiesen, dass die Angabe von Preisen auf deiner Website Kunden abschrecken kann, bevor du sie überhaupt ans Telefon bekommst. Oder noch schlimmer: Preise auf deiner Website machen es Konkurrenten leicht, dich zu unterbieten und dir die Kunden auszuspannen.

Gewiss hast du eine Vorstellung davon, was deine Mitbewerber verlangen und diese wiederum haben eine Vorstellung davon, was du verlangst. Schliesslich bewegst du dich auf demselben Markt.

Wenn du deine Preise offen und transparent darlegst, ist es viel wahrscheinlicher, dass du qualifizierte Leads für dein Unternehmen gewinnst – Leads, die das Budget haben, um deine Dienstleistungen zu erwerben. Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Menschen X bezahlen müssen, um Y zu kaufen. Sei ehrlich und offen und bereite dich darauf vor, die richtigen Leads zu erhalten, die zu deiner Buyer Persona passen.

Mythos 5: Du musst deine Website ganz auf DICH ausrichten

Stell dir vor, wir würden in diesem Blog ausschliesslich darüber schreiben, warum du nur BEE für dein Webdesign nutzen solltest. Wenn du dich nicht schon entschieden hättest und unbedingt mit uns zusammenarbeiten willst, wärst du wahrscheinlich von der Verkaufsmasche genervt. Sicher, wir reden viel über unsere Dienstleistungen, aber du wirst sehen, dass unsere Seiten in der Regel Erfahrungsberichte unserer Kunden enthalten und wir unsere Dienstleistungen im Kontext dessen positionieren, was für dich den potenziellen Kunden  nützlich wäre.

Wahrscheinlich bist du zu diesem Blog gekommen, weil du unsicher bist, wie es mit deiner Website weitergehen soll. Du weisst, dass es einige Probleme gibt und dass deine Website nicht ganz so funktioniert, wie du es dir wünschst. Du bist aber auch ein wenig misstrauisch gegenüber dem Hype, der um die Gestaltung von Websites gemacht wird und du möchtest sichergehen, dass dein Geld, egal welche Investition du tätigst, gut angelegt ist. Deshalb widmen wir einen grossen Teil dieses Blogs den Zielen und Herausforderungen, die du angehen willst. Stelle also sicher, dass deine Website-Texte deine Kunden direkt ansprechen. Zeige ihnen, dass du ihre Probleme verstehst und wie dein Produkt oder deine Dienstleistung ihre Bedürfnisse erfüllen kann.

Daten

Quelle: NEW DATA SERVICES bei Unsplash

Effektive Optimierung deines Webdesigns - mit dem richtigen Partner

Wir verstehen die grossen Bedenken. Die gute Nachricht: Im Rahmen einer Nachbesserung kann man eine Menge tun, um die Dinge zu beheben, anstatt wieder bei Null anzufangen. Um die Optimierung zu ermöglichen, musst du jedoch Zugang zu deinem Content-Management-System (CMS) geben. Manche Agenturen oder Freiberufler machen es Unternehmen schwer, ihre Websites zu ändern sie berechnen jede kleine Aktualisierung und geben nur ungern die Kontrolle ab. Deshalb ist es wichtig, einen Webdesign-Partner zu wählen, der von Anfang an transparent und zuverlässig agiert.

Wenn das Design deiner Unternehmenswebsites also auf deiner Agenda steht, bist du bei uns genau richtig. Wir erstellen effektive Websites für Unternehmen, die ihre Umsätze steigern wollen. Es gibt weder Geheimnisse noch magischen Feenstaub für Websites, den wir verstreuen können. Dafür aber einfache, hochqualifizierte Best Practices für die Gestaltung, Erweiterung oder Verbesserung deiner Website.

Ganz gleich, ob du von Grund auf neu beginnen oder deine Website optimieren möchtest, das BEE.Theme ist genau das richtige für dich. Klicke hier, um eine Fallstudie herunterzuladen, die zeigt, wie wir einem ähnlichen Unternehmen wie deinem zu einem erfolgreichen Webdesign verholfen haben.

themehs3

Comment